Vorstand
 Start
 Aktuelles
 Wir über uns
 Mitgliedschaft
 Archiv
 Links
 Impressum
Dorfgemeinschaft Nuttlar e.V.
Wir möchten Sie über aktuelle Ereignisse in unserer Dorfgemeinschaft und im Ort informieren
Wir informieren Sie gerne über die Termine,  die von den Vereinen unseres Ortes gemeinsam festgelegt wurden.
Sämtliche Artikel finden Sie auch unter "Archiv" im pdf-Format (nach Jahren)  
 Zum Seitenanfang
Datenschutz

19.11.2018

Gute Nachricht für Nuttlar aus Düsseldorf

Die Planung der L776-Neubaustrecke Nuttlar-Evenkopf zur A 46 wird fortgeführt

Nuttlar. Die Dorfgemeinschaft Nuttlar hat mit Erleichterung zur Kenntnis genommen, dass Verkehrsminister Hendrik Wüst das Planfeststellungsverfahren zur Neubaustrecke der Landesstraße 776 in der Gemarkung Nuttlar als eines von fünf Landesstraßenneubauprojekten im Hochsauerlandkreis fortführen will. Der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion und heimische Landtagsabgeordnete Matthias Kerkhoff gab diese frohe Kunde aus dem neuen Landesstraßenplanungsprogramm weiter.

Bekanntlich ruhte das Ende 2013 eingeleitete Planfeststellungsverfahren seit 2016 wegen fehlender Planungskapazitäten. Die neue Landesregierung hat mit dem Haushalt 2018 die Planungs- und Genehmigungskapazitäten durch Neueinstellungen deutlich erhöht. Mit der Wiederaufnahme der Planung ist die Hoffnung verbunden, dass die Ortsdurchfahrt Nuttlar um 2000 Fahrzeuge am Tag entlastet wird.

Im Rahmen des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) hatte Ortsvorsteher Markus Sommer immer darauf hingewiesen, dass ohne Entlastung vom Durchfahrtsverkehr mit sehr hohem LKW-Anteil eine positive Dorfentwicklung nicht möglich ist. Markus Sommer betont: „Wir begrüßen es, dass die CDU/FDP-Landesregierung über das neue Landesstraßenplanungsprogramm bedarfsgerecht in die Infrastruktur investiert. Der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur hatte unter der Vorgängerregierung keine besondere Priorität.“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CDU-Landesverkehrsminister Hendrik Wüst (rechts) konnte sich bei seinem Besuch in Nuttlar
im September 2017 von der Notwendigkeit des Neubaus der L 776 überzeugen. Unser Bild v. l.: Bestwigs Bürgermeister Ralf Péus, Regionalleiter Thomas Rensing (Straßen NRW), Sven Körner, Leiter der Niederlassung Meschede und der heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Patrick Sensburg

 Zum Veranstaltungskalender 2019

14.02.2019

Nuttlarer Jahresbrief 2019 veröffentlicht

Ortsvorsteher Markus Sommer hat seinen 12. Nuttlarer Jahresbrief verfasst. Er wird nun im Ort an die Haushalte verteilt.

Der Jahresbrief wird auch auf der Internetseite der Dorfgemeinschaft Nuttlar veröffentlicht.h

http://www.dorfgemeinschaft-nuttlar.de/Jahresbrief2019.pdf

 

 

 

homepage_dorfgemeinschaft_nuttlar002005.jpg

10.03.2019

Bagdadbahn: Ein Nuttlarer Lokführer als Held geehrt und ausgezeichnet

Über 100 Jahre liegt die Geschichte zurück. Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung 2019 der Dorfgemeinschaft hielt Thorsten Senger nach intensiver Recherche einen sehr interessanten Vortrag mit Bildern und kurzen Filmausschnitten zur Bagdadbahn, der Eisenbahnstrecke im ehemaligen osmanischen Reich von Konya (heute in der Türkei) nach Bagdad (heute im Irak).

Der Nuttlarer Karl Hoffmann, der Vater von „Hoffmanns Tanten“ aus der Kirchstraße, wurde vielfach als Held gefeiert und als Lebensretter geehrt. Dabei war er während des 1. Weltkrieges kein Soldat, sondern Lokführer auf der Bagdadbahn.

Es gelang ihm, einen bereits brennenden Munitionszug aus dem Istanbuler Bahnhof Haydarpasa auf die freie Strecke zu ziehen. Dann konnte er seine Lok noch abkuppeln und diese und sich selbst vor der Explosion der Eisenbahnwagen in Sicherheit bringen. Für diese mutige Tat, die vielen Menschen der Stadt das Leben rettete, wurde er vom Sultan, aber auch in Deutschland mehrfach ausgezeichnet.

Thorsten Senger konnte dazu aus seiner Verwandtschaft Originalurkunden, Ehrenzeichen und Medaillen  präsentieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Orden und Ehrenzeichen  von Karl Hoffmann

                                                                             Thorsten Senger präsentiert Erinnerungsstücke 
                                                                             von Karl Hoffmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                        

Stabwechsel bei der Dorfgemeinschaft:

Philipp Voß (links) folgt nach acht Jahren Berti Bollermann als Vorsitzenden der Dorfgemeinschaft Nuttlar e.V.

09.03.2018

Philipp Voß neuer Vorsitzender der Dorfgemeinschaft

Philipp Voß ist neuer 1. Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Nuttlar e.V. Die Mitgliederversammlung wählte den 34-jährigen zum Nachfolger von Berti Bollermann, der über acht Jahre an der Spitze des Vereins stand und nicht mehr erneut kandidierte.

Thorsten Senger wurde als Beisitzer einstimmig für vier Jahre wiedergewählt. Ebenso einstimmig erfolgte die Wiederwahl von Arnt Terbeck als Kassenprüfer für die nächsten zwei Jahre.

Für 2019 plant die Dorfgemeinschaft, die Arbeiten zur Restaurierung des Kreuzweges abzuschließen. Dabei handelt es sich um die Stationen VI bis XI und um die Installation eines Strahlers für die Kreuzigungsgruppe.

„Bergbau-Natur-Erlebnis am Ruhrtalradweg  -  Natur und Industriekultur in der Gemeinde Bestwig“.

Die Dorfgemeinschaft will dazu ein LEADER-Projekt starten. Rudolf Heinemann stellte in einer Präsentation die Projektidee mit einer ausführlichen Projektskizze vor. Dabei stellte die Versammlung fest, dass das  Projekt nur dann Sinn macht, wenn die Umlegung des Ruhrtalradweges über das Schieferberggelände verwirklicht wird.

 

 

                                                                        

                                      

11.03.2019

Nutzung des 2. OG der alten Schule in Nuttlar durch die dörflichen Vereine

 

Die Dorfgemeinschaft Nuttlar bemüht sich zusammen mit dem Ortsvorsteher Markus

Sommer seit Jahren darum, das Obergeschoss der alten Schule in Nuttlar einer

dauerhaften Nutzung durch die örtlichen Vereine zuzuführen.

Bisher duldet die Bauaufsichtsbehörde nur eine eingeschränkte Nutzung eines

Klassenraumes als Probenraum für die Chöre des MGV.

Das Bauamt der Gemeinde hat in der Vergangenheit bereits mehrfach untersucht,

wie man den behördlichen Auflagen gerecht werden könnte, um die Barrierefreiheit,

den Brandschutz und den 2. Fluchtweg zu gewährleisten und die sanitären und

sonstigen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen.

 

Im Rahmen des IKEK für Nuttlar werden im Themenfeld 2 (Soziale Gemeinschaft)unter

2.11 ausdrücklich die Modernisierung und Sanierungsmaßnahmen am alten

Schulgebäude genannt.

Die von den dörflichen Vereinen und Gruppierungen bisher im Pfarrheim genutzten

Räumlichkeiten stehen in naher Zukunft nicht mehr zur Verfügung, da die Caritas

beabsichtigt,dort eine Tagespflegestätte einzurichten.

Diese Tatsache macht die Nutzungsmöglichkeit des alten Schulgebäudes noch dringlicher.

Das Förderprogramm „Dorferneuerung 2019“ z.B. sieht ausdrücklich vor, im ländlichen

Raum die dörflichen Strukturen zu sichern und zu entwickeln.

 

Die Jahreshauptversammlung der Dorfgemeinschaft Nuttlar e.V. hat am 9. März 2019

durch einstimmigen Beschluss den Vorstand beauftragt, die Gemeinde zu bitten, alle

erforderlichen Schritte zu einer Realisierung des o.a. Vorhabens in die Wege zu leiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

             Die örtlichen Vereine möchten das 2. Obergeschoss der alten Schule in Nuttlar als

             Dorfgemeinschaftshaus nutzen